Geschrieben von Alois Hüging am . Veröffentlicht in Archiv.

Geschichte

Die Missionare von der Heiligen Familie sind eine internationale katholische Ordensgemeinschaft. Der französische Priester Jean Berthier(1840-1908) hat diesen Orden 1895 in einer leerstehenden und halbverfallenen Kaserne der niederländischen Stadt Grave gegründet. Ausgehend von dem Wort des Evangeliums "Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenige Arbeiter" war es die Intention des Gründers, junge Männer auf einem "zweiten Bildungsweg" zum priesterlichen und missionarischen Dienst zu führen. Diese sogenannten "spätberufenen" Missionare und Ordensleute sollten nach dem Willen des Gründers in kleinen Gruppen dorthin gehen, wo das Evangelium noch nicht verkündet wird.

 

Papst Leo XIII. nannte dieses Vorhaben im November 1894 "ein zeitgemäßes Werk" und wünschte, "daß es möglichst bald verwirklicht werde".

Den Orden stellte Pater Berthier unter den Schutz der Heiligen Familie. In ihr sei Jesus, "der Missionar seines Vaters", herangewachsen. Sie selbst sei "das vollkommene Modell für jede religiöse Gemeinschaft und auch für jede christliche Familie".

 

Als Pater Berthier am 16. Oktober 1908 im Alter von 68 Jahren in Grave starb, waren 25 Priester und Missionare ausgebildet. Drei Jahre später wurden die ersten Missionare in das unwegsame Amazonasgebiet Brasiliens ausgesandt.
Die Intention Pater Berthiers, Missionare auszubilden und dorthin zu senden, wo das Evangelium noch nicht verkündet werde, hat die Gestalt des Ordens geprägt. Der missionarische Einsatz erfolgte in weit auseinanderliegenden Gebieten:
im Amazonasgebiet Brasiliens (1911), in Texas (1924), in den Urwäldern Ost-Borneos (1926), auf der Insel Java (1932), in Nordnorwegen am Polarkreis (1932), in den Armenvierteln von Buenos Aires (1934), auf der Insel Madagaskar (1950), in Äthiopien (1958-1978), im Gebirgsland von Papua-Neuginea (1988), in Weißrußland und der Ukraine (1990), auf der indonesischen Insel Flores (1993).

Dieses äußere Erscheinungsbild des Ordens faßte der ehemalige Generalobere Pater Josef Scherer in ein Bomot: "Wer Missionare von der Heiligen Familie sucht, muß dorthin gehen, wo die Straßen aufhören." Die innere Entwicklung umschreibt das Generalkapitel in den Konstitutionen von 1985: "Das besondere Ziel unserer missionarischen Ordensgemeinschaft ist das Apostolat unter 'all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird' (Apostelgeschichte 2, 39). Wir setzen uns vornehmlich dort ein, wo die Kirche noch nicht oder nicht mehr lebensfähig ist."

Der Orden der Missionare von der Heiligen Familie besteht aus 950 Mitgliedern, die als Ordenspriester oder Ordensbrüder ihren Aufgaben in 21 Ländern nachgehen. Der Orden gliedert sich in 15 Provinzen. Die Generalleitung hat ihren Sitz in Rom.
www.misafa.org